35 Jahre Dorian Huber Interiors: Interview zwischen Vater & Tochter

Aktualisiert: 29. Jan 2019




Wie und wann hat alles begonnen?

Meine Berufs- und Lebenserfahrung begann mit einer vierjährigen Lehre als Innendekorateur, welche ich 1976 abschloss und danach auf meinem Beruf tätig war. Anschliessend entschied ich mich für ein vierjähriges Wirtschaftsstudium in England. Im Anschluss bewarb ich mich für die bekannte Expedition Operation Drake der Britischen Regierung unter dem Patronat von Prinz Charles und wurde dazu auserwählt. Dadurch verbrachte ich spannende Monate in Papua-Neuguinea im ursprünglichen Dschungel und beim Tauchen und vermessen gesunkener japanischen Kriegsschiffe an der traumhaft schönen und naturbelassenen Küste.  Was dann 1984 mit ersparten Fr. 4‘000.- als Startkapital sehr bescheiden und als Einmann Betrieb in einem kleinen Laden an der Forchstrasse in Zürich begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem soliden KMU Betrieb entwickelt. Bereits 1985 bot sich die Gelegenheit, ein etwas grösseres Ladenlokal im Dorfzentrum von Herrliberg zu mieten. Die Aufträge wurden ebenfalls kontinuierlich voluminöser und die Kundenwünsche anspruchsvoller. Im Jahre 1990 kam die Übernahme der renommierten Einrichtungsfirma Schenker & Wyss in Zürich dazu. Dank dieser durften wir anschliessend während Jahrzehnten alle Sanierungs- und Einrichtungsarbeiten im Dolder Grand als ‚Hoflieferanten‘ exklusiv ausführen. 


Wie würdest du die Zeit damals beschreiben? Kannst du dich noch an deine ersten Tage erinnern?

Als ich im November 1984 aus dem sonnigen Kenya als Reiseleiter in der Massai Mara zurückkehrte und kaum Geld hatte, mietete ich einen kleinen Laden an der Forchstrasse in Zürich für Fr. 330.- monatlich und wohnte anfänglich bei meinen Eltern. Es war kalt, nass und laut an der Forchstrasse. Geld für eine Ladeneinrichtung hatte ich auch nicht. Ich konnte nach fünf Jahren im Ausland kaum mehr auf Kontakte zurückgreifen. Trotz dieser schwierigen Situation hatte ich eine klare Vision und war zuversichtlich, dass ich meinen Firmenaufbau mit Geduld und viel Einsatz schaffen würde. Ein Zeitfenster setzte ich mir nicht, da ich unbedingt selbstständig bleiben wollte und meine Ziele langfristig sah. 


Welches waren aus deiner Sicht entscheidende Wegmarken?

Das Glück wollte es, dass bereits nach einigen kalten Wochen mit kaum Aufträgen abends eine sehr elegante Dame im Nerzmantel vor dem Geschäft stand und sich einen (ausgeliehenen) antiken Schrank ansah. Ich dachte mir, wie schön es doch wäre, wenn solch eine attraktive Dame einmal eintreten würde. Und schon stand die Dame im Geschäft und fragte mich nach dem Preis. Ein paar Tage später rief sie mich an und bat mich, den Schrank nach Zollikon zu liefern. Sie erfasste meine Situation und gab mir darauf hin anspruchsvolle Aufträge. Es entwickelte sich eine langjährige Freundschaft mit gegenseitigem Respekt und Vertrauen. Eine weitere Kundin unterstützte mich ebenfalls aktiv und empfahl mich an ihre erfolgreichen Bekannten weiter, durch die anschliessend grosse Hotel- und Bank Aufträge resultierten. Diese und weitere wichtige Begegnungen waren sicherlich die Basis zum langfristigen Aufbau und Erfolg des Unternehmens.


Kommen wir zur Gegenwart. Wie würdest du dein aktuelles Geschäft beschreiben?

Der Generationswechsel und das Internet haben grosse Verhaltensveränderungen mit sich gebracht. Bisher ging es immer darum am Puls der Zeit zu sein und über bevorstehende Einrichtungsstile informiert zu sein. Ohne mein gut geschultes junges Team auch im Marketing wäre ein Überleben meines Betriebes heutzutage kaum mehr möglich. Unser Fachwissen wird zum Glück bereits wieder vermehrt geschätzt, da dieses im Internet nur theoretisch abgerufen werden kann und oftmals nicht der Realität entspricht. Es fällt somit auf, dass sich eine neuerliche Trendwende abzeichnet, bei der sich Kunden wieder fachlich und persönlich beraten lassen wollen.


Was zeichnet dein Unternehmen besonders aus?

Unsere Fachkompetenz im gesamten Bereich des anspruchsvollen Umbauen und Einrichten ist heute auf höchstem internationalen Niveau. Dies ist ein Resultat langjähriger und steter Bemühungen um optimal durchdachte Konzepte zu erarbeiten und hochwertige Materialien elegant und Wert erhaltend einzusetzen. Es erlaubt uns dadurch, optimierte Teil- oder Gesamtprojekte für unsere Kunden zu planen und umzusetzen, welche sich als Endresultat über viele Jahre bewähren.   


Was bedeutet das 35-jährige Firmenjubiläum für dich persönlich?

Es ist rückblickend eine grosse Freude und Genugtuung, auf 35 Jahre mit anspruchsvollen und spannenden Projekten zurück zu blicken. Es gab während all diesen Jahren immer wieder teilweise grosse Veränderungen im Wohn- und Lebensstil wie auch bei der Entwicklung neuer Materialien und Techniken. Diese haben wir stets frühzeitig beobachtet und geprüft. Vermutlich sind wir auch deshalb im Trend und erfolgreich geblieben. Dies wird auch in Zukunft unser Credo sein. Ich freue mich darauf.


(Interview: Rebecca Huber, 29. Januar 2019)